Do No Harm
Home
Personen
Verfahren
Organisationen
Geschichte
Grundbegriffe
Impressum
Diskussion
Grundlagen

Blog
Während der 1990er Jahre fragten sich immer mehr Organisationen, wie sich ihre Hilfe auf die Konflikte in den Ländern auswirken würde. Daraus entwickelte Mary B. Anderson den Do No Harm Ansatz. Do No Harm heißt: Richte keinen Schaden an.
zurück

Es wurden einige Felduntersuchungen gemacht, um den Einfluß der Hilfsorganisationen auf die Konflikte in denen sie verwickelt waren zu untersuchen. Mary B. Anderson stellte fest, dass es Dividers (Trenner) und Connectors (Verbinder) gab, die entweder die Menschen entzweiten oder verbanden. Der Do No Harm Ansatz kann die Analyse eines Konfliktes nicht vereinfachen und den Konflikt lösen. Er kann allerdings dazu beitragen, keinen Schaden anzurichten. Verschiedene Hilfsorganisationen arbeiten heute nach dem Do No Harm Ansatz. Er bietet eine Liste von Maßnahmen, die angewendet werden können, um den Frieden bei Hilfseinsätzen zu fördern.

buecherfinder

bookbutler

Buchpreis24

Literatur:

Ecosia.org

Bing.com

Yahoo.com

Metacrawler.de

google.com

Links:

CDA

Wikipedia über Mary B. Anderson


Email Erstellt am 6.03.2009, Version vom 22.11.2016, Johannes Fangmeyer, GNU-FDL
zurück
Top